Unsere Sponsoren und Partner

Die Rockets stehen wieder im Endspiel!

Skaterhockey ISHD-Pokal. 8:6-Erfolg im Halbfinale beim Bundesliga-Spitzenreiter Crash Eagles Kaarst
 
v. Christian Schwarz
 

Crash Eagles Kaarst -SHC Wohnbau Rockets 6:8 
Drittel: 0:3,5:2,1:3.
 
Tore: 0:1 Wegener (1.), 0:2 Rabe (11./Überzahl), 0:3 Rabe (16.), 1:3 Otten (21./ÜZ), 1:4 Scharfenort (22.), 2:4 Dietrich (24.), 2:5 Nieberle (27.),3:5 Dietrich (31./ÜZ), 4:5 Dohmen (34./ÜZ), 5:5 Dietrich (39.), 6:5 Lingscheidt (43.), 6:6 Nieberle (48.), 6:7 Rabe (52.), 6:8 Wegener (60./empty net). Strafminuten: Kaarst 6. – Essen 12.
 
Die Hockeyskater der SHC Wohnbau Rockets haben durch einen überraschenden 8:6-Erfolg bei den Crash Eagles Kaarst zum vierten Mal in Folge das Finale des nationalen Pokal-Wettbewerbs erreicht. Ein schöner Coup der Raketen, denn Widersacher Kaarst, aktueller Tabellenführer der 1. Bundesliga, hatte zuvor fast drei Jahre lang kein Heimspiel verloren.
 
Als Lars Wegener die Kugel Sekunden vor dem Ende aus dem eigenen Drittel heraus zum 8:6 im verwaisten Kaarster Kasten versenkte, erreichte der Jubel auf Seiten der Raketen seinen vorläufigen Höhepunkt. Mit dem Schlusspfiff wurde er jedoch noch mal getoppt.
 
„Einfach Wahnsinn. Heute habe ich im Grunde genommen nichts erwartet, da Kaarst einfach zu klarer Favorit war. Aber unsere Jungs wollten unbedingt ins Finale, und das hat man ihnen von Beginn an angemerkt“, erklärte der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher, der seinem Team einen Auftritt „mit großer Leidenschaft“ attestierte. Vom Willen und Einsatz der Essener ließen sich die Kaarster zunächst überrumpeln. Die Rockets schalteten direkt auf Schub und gingen durch Lars Wegener (1.) und zweimal Nick Rabe (11., 16.) mit 3:0 in Führung. Wirkungstreffer, doch die Hausherren schüttelten sich, holten Luft und kamen angestachelt ins zweite Drittel. Gleich dreimal schlugen die sie in Überzahl zu bis zum 5:5(39.).
 
„Als die Kaarster im Schlussdrittel dann sogar mit 6:5 in Führung gegangen sind, wären viele Mannschaften wahrscheinlich eingebrochen“, sagte Thomas Böttcher. „Aber unsere Jungs haben eine unfassbare Moral bewiesen.“
 
Zunächst glich Christian Nieberle, der gemeinsam mit Danny Albrecht direkt von der Team-Vorstellung mit dem Eishockey-Team des Herner EV zum Spiel der Rockets gedüst war, zum 6:6 (48.) aus. Und Nick Rabe brachte den SHC mit dem 7:6 (52.) wieder nach vorne, ehe Lars Wegener bei einer 3:5-Unterzahl der Rockets mit dem 8:6 (60.) den Deckel draufmachte.
 Finale am 30. September
„Die Schlussphase war ein echter Thriller, mit einem starken Torhüter Tim Koziol, der unsere Führung vor allem in Unterzahl festgehalten hat“, meinte Thomas Böttcher, der mit dem Team nun natürlich von der Titelverteidigung träumt. Nach dem Sieg beim europäischen Pokal-der-Pokalsieger-Turnier wäre das schon wieder der zweite Triumph der Rockets, die im Vorjahr alle vier großen nationalen und internationalen Wettbewerbe gewonnen haben.
 
Im Finale des ISHD-Pokals treffen die Raketen am 30. September auf den Sieger des Erstliga-Duells zwischen Samurai Iserlohn und dem TV Augsburg (17. September).